30 Beine, davon 4 mit Pfoten, und der Flick waren zu Gast beim freien Spielen am 10. Juli 2021 im Leistungszentrum Showdown Herne

Endlich konnten die Räumlichkeiten in Herne wieder mit Leben, Krach und vielen Beinen aus dem Winterschlaf erweckt werden. Showdownspielende aus den Standorten Berlin, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Erlensee, Herne und Viersen packten Ihre Schläger aus Holz, Karbon und Fieberglas aus und schoben, schnippten und flickten den rasselnden Showdownball durch die Kurven, unter und über die Mittelbande und wahrscheinlich auch mal ins Tor. Flickten? Gibt es das Wort überhaupt? Schade, diese Frage habe ich ganz vergessen Dr. Christian Siegemeier zu stellen, welcher der Gruppe diese Schlagvariation näher brachte.

Wie bei den freien Spieltagen in Herne üblich wurden die ersten Spielpaarungen durch den Veranstalter festgelegt. So hat jede und jeder Spielende einen klaren Startpartner. Und fast hätte ich es vergessen: das Einchecken bitte nicht vergessen. Dazu haben wir an der Tür zum größten Spielraum 1 sowohl einen QR-Code zum Einchecken mittels Luca-App als auch einen QR-Code der Corona-Warnapp angebracht. Durch fühlbare Rahmen kann das Einchecken auch vollblind erfolgen, so dass hierbei keinerlei Hilfe von weiteren Personen nötig ist. Ebenfalls der aktuellen Situation geschuldet haben wir einen Test gestartet den CO2-Gehalt der Raumluft im Spielraum 3 zu überwachen. Fällt der Wert auf einen nicht optimalen Bereich, warnt ein sehr heller roter Lichtstreifen oberhalb des Spieltisches und eine akustische Ansage bittet höflich um das sofortige Öffnen der Fenster. Sollten laute Spielgeräusche im Raum zu vernehmen sein, erfolgt diese Warnung erst nach Beendigung des Spiels. Zudem haben Schiedsrichter für den Fall einer Turniersituation die Möglichkeit diesen Automatismus zu stoppen. Es waren jedoch alle Anwesenden so diszipliniert, dass das neue Raumluftüberwachungssystem keine Signale ausgeben musste. Aktuell begrenzt der Standort Herne die freien Spieltage immer noch auf die Zahl von 12 Spielenden. Dieses liegt für die Gegebenheiten in den Räumlichkeiten weit unterhalb der vom Land NRW geforderten Personenzahlen, allerdings geht Sicherheit natürlich vor, und daher hält der Standort Herne auch weiterhin in der Coronazeit an dieser Zahl fest.

Spielerisch war natürlich zu bemerken, dass viele erstmal wieder in die eingeübten Bewegungen kommen mussten und dass viele Automatismen noch nicht so sicher waren wie zu Turnierzeiten. Allerdings meinte ein Spieler zurecht: es sei doch wie Fahrrad fahren, anfangs etwas wackelig, aber man verlernt es doch nicht.

Inhaltlicher Austausch an der Platte

Da an diesem Tag das Wasser höchstens aus dem Kühlschrank in Flaschen entnommen wurde und wir sonst davon verschont blieben, stand einer gemütlichen Pause auf dem Hof nichts entgegen.

Aktive, Begleitungen und der Hund machen eine wohlverdiente Pause im Hof

Und genau wie beim Fahrrad fahren konnte man auch an den Spieltischen beobachten, dass mit zunehmender Praxis einiges an Sicherheit wieder zurück kam. Und wer mal in sich hineingehorcht hat wird festgestellt haben, welche Bewegungen, Schläge und Kombinationen besonders sicher abgerufen werden konnten, welche Inhalte also besonders gut in einem selbst verankert sind. Allerdings ist eine solch lange Spielpause und ein solcher Spieltag auch hervorragend dazu geeignet zu erkennen, an welchen Baustellen man selbst noch arbeiten könnte und ob man vielleicht auch etwaige Fehler grundsätzlich ausmerzen könnte.

Zwei Spieler an der Platte, beobachtet durch die Schiedsrichterin und eine Zuschauerin

Ein großer Teil der Gruppe fand sich nach dem gemeinsamen Spieltag am Abend im nahegelegenen Lokal Meistertrunk zum Ausklang des gelungenen Tages ein.

Die nächsten freien Spieltage in Herne finden am 14. August, am 11. September, am 02. Oktober, am 13. November und am 11. Dezember statt. Außer im August sind noch Anmeldungen per E-Mail unter simon@janatzek.de möglich.

Das Thema im August lautet etwas provokant: bitte keine Tore schießen, verarbeite Deine eigenen Rückpraller.

Außerhalb der freien Spieltage an den Samstagen begrüßen wir auch herzlich neue interessierte Spielende, Schiedsrichter oder Zuschauer bei unseren Standorttrainings, welche Mittwochs ab 17 Uhr auf bis zu 3 Spieltischen stattfinden.

Der Showdownstandort Herne dankt allen Hunde- und Menschenbeinen für das Antraben, ach nein – das heißt wohl eher Anreisen und für den gelungenen Spieltag im Juli 2021. Ein besonderer Dank geht gerne an Herrn Dr. Christian Siegemeier für seinen Einsatz am Spieltisch 1 und seine Erläuterungen zum Flick. Ach so, Ihr wisst nicht was der Flick ist? Meldet Euch bei uns an und findet es heraus.